Limmat Tower, Dietikon

Neubau Wohnüberbauung - Tief- und Rohbauarbeiten. E 2-4 120 Alters / Pflegewohnungen 6 geschossig, E 5 Tiefgarage, E 1 Wohnturm 100m - 107 WE

Der Limmat Tower - ein Signal für die ganze Region

Das Hochhaus auf Bau E markiert den Eintritt in das Stadtquartier Limmatfeld. In der Fernwirkung tritt das Hochhaus als Solitär in Erscheinung. In der Nahwirkung ist es in die städtische Struktur eingebunden. Diese Dialektik generiert das städtebauliche Muster des gesamten Baufeldes. Der Block wird aufgelöst in vier Solitärbauten, welche als Gesamtkomplex zu einem Cluster zusammengehalten werden. Das Baufeld E wird ein Bindeglied zwischen der offenen Bebauung an der Limmatfeld-Strasse und den Blockrandbebauungen am Rapidplatz.

Die vier Gebäude sind nach ihrer Funktion aufgeteilt und erlauben eine adäquate Adressbildung jeder Nutzung. Das Baufeld E tritt als Konglomerat von Gebäuden mit Handschriften von verschiedenen Architekten in Erscheinung. Dadurch wird die Inselwirkung des Blockes gebrochen und der Massstab dem Kontext angepasst. Das Hochhaus schreibt sich in die schiefwinklige Geometrie des Grundstückes ein. Aus dem Sockelbau über die Rücksprünge entwickelt sich der Limmat Tower von der Strassengeometrie zu einem regelmässigen Fünfeck beim obersten Abschluss. Die untersten Geschosse zeichnen sich durch die doppelgeschossige Kolonnade auf der Strassenseite und einem Sockel bis ins 1. Obergeschoss auf der Hofseite ab. So ist gewährleistet, dass der Innenhof dank der Sockelausbildung einen öffentlichen Charakter hat.

Die Gestaltung der Fassade unterstreicht die volumetrische Entwicklung des Limmat Towers. Formelemente zeichnen den Baukörper nach und unterstützen optisch die Vertikale. Gegen die Turmspitze wird das Relief tiefer. Dies bildet sich sowohl in der Fassade als auch im Grundriss ab. So verzahnt sich der Baukörper mit dem Himmel und unterstreicht dadurch die Höhe des Gebäudes. Die Oberfläche der Fassade nimmt durch einen feinen Glanz die Licht- und Wetterstimmungen der Umgebung auf. Im Tagesverlauf verändert sich so das Gebäude und wirkt dadurch lebendig und facettenreich.

Link: www.limmat-tower.ch